Sie sind bereits Kunde und haben noch kein Passwort? Geben Sie einfach die E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Passwort vergessen".




Anmeldung


Öffnungszeiten der Imkerei



Mo.-Sa. 9.00 bis 12.30 Uhr
Mittwoch geschlossen
Lange Str. 1
89275 Elchingen


Aktuelles


05.10.2017
NEU: HONUKA Brotaufstrich mit Honig und Haselnuss
Honighaselnusscreme.

Honig, geröstete Haselnüsse, Kakao und etwas echte Bourbon-Vanille reichen aus für dieses cremig-nussige Geschmackserlebnis. Und das ganz ohne Reue! Garantiert ohne Palmfett, Emulgatoren, künstliche Geschmacksstoffe und sonstigen Quatsch, wie bei allen anderen Nussaufstrichen.

Neue Abfüllung mit toller Streichfähigkeit und noch nussigerem Geschmack.


18.06.2017
Öffnungszeiten Imkerei
Liebe Kunden,
die Imkerei ist von Mo - Sa von 9 - 12.30 Uhr geöffnet. Mittwoch ist wie gewohnt geschlossen. Ich freue mich auf ein persönliches Wiedersehen.
Viele Grüße von Ihrem
Robert Feuerstein


02.05.2017
NEU: HONUKA Brotaufstrich mit Honig und Haselnuss
Liebe Kunden,
vielen Dank, dass Sie so zahlreich meine neue Kreation HONUKA getestet haben und für Ihre Rückmeldungen. Natürlich habe ich mir diese zu Herzen genommen. Ab sofort ist mein HONUKA noch etwas schokoladiger und vor allem schön streichfähig. Ich habe dafür einen anderen Grundhonig sowie etwas mehr Milch verwendet. Das Ergebnis? Feinst cremiger nuss-schokoladiger Hochgenuss! Testen Sie jetzt


02.04.2017
Ulmer Wochenmarkt, andere Märkte
Liebe Kunden,
meinen Honig erhalten Sie exklusiv in Unterelchingen direkt in der Imkerei oder über Internet bzw. Postversand. Märkte wie den Ulmer Wochenmarkt kann ich wegen Bandscheibenproblemen nicht mehr beschicken. Die Imkerei geht natürlich weiter. Ich freue mich also auf ein persönliches Wiedersehen in meinem Imkerladen oder über Ihre Bestellung per Internet.
Ich wünsche Ihnen das Beste für Ihre Gesundheit und vielleicht bis bald
Robert Feuerstein


17.02.2017
Presseartikel "Imker Feuerstein: Schlagfertigkeit und etwas Marktatmosphäre"
Heute in der Südwest Presse.













Vorbemerkung



Zu jeder Bestellung erhalten Sie umfassendes Informationsmaterial. Dort wird ausführlich auf die Eigenschaften der meiner jeweiligen Bienenprodukte eingegangen.

Dennoch möchte ich Ihnen schon jetzt einen Abriss über die jeweiligen von mir hergestellten Bienenprodukte geben. Ich gehe dabei auf die Vitalkraft, die Heilwirkung der verschiedenen Bienenprodukte ebenso ein wie auf den Geschmack. Übrigens gibt es auch für Diabetiker Honig. Das ist doch ein Stück Lebensqualität. Stöbern Sie doch einfach mal unter der entsprechenden Rubrik.



Quellenhinweise



Natürlich sind in folgende Bemerkungen generationenlange Erfahrungen der Imkerei Feuerstein eingeflossen. Die wichtigsten Informationen sind inzwischen wissenschaftlich belegt und stammen hauptsächlich aus Publikationen der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim und dort im Ausdrücklichen aus den Publikationen von Frau Dr. Annette Schroeder. Wenn Sie spezielle Fragen haben sollten, fragen Sie mich gerne per Mail unter Robert.Feuerstein@gmx.de, ich berate Sie gerne und ergänze damit auch untenstehende Informationen.



Honig



Warum kristallisiert Honig?



Naturbelassener Honig kristallisiert immer! Das hängt mit den Inhaltsstoffen des Honigs zusammen. Grundsätzlich besteht jeder Honig nämlich aus einem Anteil Fruchtzucker und einem Anteil Traubenzucker. Der Traubenzuckeranteil führt zur Kristallisation. Das wiederum führt dazu, dass Honige mit hohem Traubenzuckeranteil fast nie flüssig zu bekommen sind (z.B. Raps-, Sonnenblumenhonig) und Honige mit fast ausschließlichem Fruchtzuckeranteil lange nicht kristallisieren (z.B. mein Akazien-, mein Weißtannen- und mein Edelkastanienhonig). Honige, die schnell kristallisieren, werden von mir grundsätzlich cremig gerührt, während meine Honige, die lange flüssig bleiben, auch von mir flüssig abgefüllt werden.

Sollte der Honig dann trotzdem einmal kristallisieren, können Sie ihn im Wasserbad bei 40 Grad wieder schonend verflüssigen. Oder Sie nutzen in der kalten Jahreszeit die Zentralheizkörper. Stellen Sie Ihren festen Honig einfach auf einen Heizkörper und schon nach ca. einem Tag ist er wieder flüssig. Das ist für den Privatgebrauch die beste Möglichkeit, Honig zu verflüssigen, da der Vorlauf einer Heizung meistens bei ca. 40 Grad liegt und das ist die Gewähr, dass die Inhaltsstoffe des Honigs nicht geschädigt werden.



Ist es ein Hinweis auf Zuckerzusatz, wenn Honig kristallisiert?



Nein! Das ist ein natürlicher Vorgang, der auf den naturgemäß im Honig enthaltenen Traubenzucker zurückzuführen ist. Es ist sogar ein Qualitätsmerkmal, wenn Honig nach einer gewissen Zeit kristallisiert. Das Festwerden zeigt nämlich, dass der Honig nicht erhitzt wurde. Ein Honig der über Jahre flüssig bleibt, ist mit Sicherheit stark erhitzt! Meine flüssigen Honige werden übrigens alle nach einer gewissen Zeit fest.

Je nach Honigsorte ist der Zeitraum anders (z.B. Blütenhonig schon nach ein paar Wochen, mein Akazien-, Weißtannen- oder Edelkastanienhonig erst nach ein paar Monaten). So können Sie Ihre persönlichen Vorlieben aber auch durchaus steuern. Wenn Sie keine kristallisierten Honige mögen, sind meine cremigen Honige eine echte Alternative. Diese werden von mir gerührt, was zu einer Geschmeidigkeit ähnlich wie Butter führt. Diese Honige bleiben so und werden nicht mehr fest.

Weiterer Vorteil ist, dass meine cremigen Honige nicht diese Rauheit haben, wie sie manchmal bei kristallisierten Honigen vorliegt.



Enthält Honig Zucker?



Mein Honig enthält keine Fremdzucker. Alles ist rein natürlich. Sacharose ist nicht enthalten. Die Hauptbestandteile sind leicht verdauliche Einfachzucker, nämlich Fruchtzucker und Traubenzucker in jeweils unterschiedlichen Gewichtsanteilen je nach Sorte. Rund 20 % der Inhaltsstoffe des Honigs sind andere Stoffe wie Aminosäuren, Enzyme, Inhibine, Antioxidanten, Spurenelemente, Vitamine, Fermente und mehr.

Mein Honig ist eben kein (!) Zucker sondern ein Lebensmittel im wahrsten Sinne des Wortes mit über 180 verschiedenen Inhaltsstoffen, die für eine Vielzahl von Lebensfunktionen absolut notwendig sind.



Schadet es dem Honig, wenn man damit heißen Tee süßt?



Einige Inhaltstoffe des Honigs sind wärmeempfindlich und würden bei der Zugabe in kochend heißen Tee geschädigt. Dennoch trinke auch ich meinen Tee am liebsten heiß! Deshalb süße ich auch meinen heißen Tee, denn so schmeckt er halt am besten. Süßen Sie aber jede Tasse frisch und nicht gleich eine ganze Kanne, so können Sie größere Wärmebeschädigung vermeiden.

Tatsächlich bleiben aber auch so die meisten Inhaltsstoffe meines Honigs erhalten, die nämlich, die nicht wärmeempfindlich sind.

So leben Sie gesünder, als wenn Sie schwerer verdaulichen Haushaltszucker nehmen. Und es schmeckt einfach besser!



Wie lagert man Honig am Besten?



Dunkel, verschlossen und im Küchenschrank.
Im Bienenstock herrscht das ganze Jahr eine Temperatur von 35 bis 40 Grad. Geht man davon aus, dass das, wie von der Natur vorgesehen, die optimale Temperatur für Honig ist, ist eine Lagerung im Kühlschrank nicht nötig.



Wie lange ist Honig haltbar?



Mein Honig hält Jahre. Er ist voll ausgereift und hat damit einen sehr geringen Wassergehalt.
Der Gesetzgeber schreibt mir seit neuestem ein Haltbarkeitsdatum vor.
Ich deklariere auf jedem Etikett die Haltbarkeit. So sind Sie auf der sicheren Seite, vorausgesetzt,
Sie bewahren das Glas verschlossen auf. Es wurde aber auch schon Honig in Amphoren der alten Ägypter gefunden,
der noch gut gewesen sei.
Dennoch: Auch Honig ist ein Lebensmittel und als solches sollte er möglichst frisch genossen werden,
da dann die meisten Inhaltsstoffe enthalten sind. Wenn Sie Nachschub brauchen, bin ich gerne wieder für Sie da!



Verändert es die Haltbarkeit, wenn das Honigglas geöffnet wurde?



Nein. Solange das Glas wieder verschlossen wurde.
Denn Honig hat eine so genannte osmotische Eigenschaft, d.h. er zieht Feuchtigkeit aus der Umgebung an.
Wenn der Wassergehalt im Honig dann erhöht ist, kann er z.B. zu Gären beginnen.
Auch ist es für die volle Wirksamkeit meines Honigs besser, wenn er dunkel gelagert wird.
Lichtempfindliche Inhaltsstoffe bleiben dann erhalten. Eine Lagerung im Kühlschrank ist dagegen nicht nötig.
Siehe auch die Fragen: „Wie lange ist Honig haltbar?“ und „Wie lagert man Honig am Besten?“



Kann Honig auch verderben?



Honig ist ein Lebensmittel, das damit grundsätzlich einem Verderb unterliegen kann.
Hin und wieder kommt es zur Gärung, wenn der Honig im geöffneten Glas vergessen wurde.
(Siehe auch „Verändert es die Haltbarkeit, wenn das Honigglas geöffnet wurde?“)
Auch eine Entmischung kommt nach jahrelanger Lagerung vor.
(Hier findet sich oben ein flüssiger Anteil und unten im Glas ein fester Anteil).
Anderen Verderb gibt es sonst eigentlich nicht.
Meine Empfehlung aber lautet: Genießen Sie meinen Honig am Besten frisch.
Da sind dann die wertvollen Inhaltsstoffe in vollem Umfang enthalten.
Und er schmeckt einfach besser! Lieber öfter frisch bestellen.



Gibt die Farbe des Honigs Aufschluss über den Geschmack?



Ja! Das ist eine der wichtigsten Faustregeln für die zu einem passende Auswahl des Honigs.
Je heller der Honig, desto milder ist er und je dunkler, desto kräftiger.
Das gilt insbesondere für meine flüssigen Sorten, aber auch für die cremigen ist diese Regel einschlägig,
nur ist halt dort der Farbunterschied nicht so hoch.
Zwei Ausnahmen gibt es aber schon und zwar meinen Löwenzahnhonig, der zwar hell ist,
aber kräftig und meine Edelkastanienhonig, der zwar nicht der dunkelste ist, aber dafür der kräftigste.
So, und da gibt es noch eine weitere Regel:
Kinder mögen grundsätzlich gerne die hellen Sorten wie meinen Raps-, meinen Klee-, sowie Sonnenblumenhonig
und wenn’s flüssig sein darf, den Akazienhonig.
Männer mögen’s ebenso wie ältere Menschen eher kräftig und sind mit meinem Wald-, Heide- und Weißtannenhonig
zumeist am besten bedient.
Frauen liegen meist dazwischen und lieben z.B. meinen Gelée Royale im Honig und den leicht fruchtigen Orangenblütenhonig.



Welche Inhaltsstoffe sind eigentlich in meinem Honig?



Mein Honig ist ein Lebensmittel im wahrsten Sinne des Wortes.
Er ist eben kein (!) Zucker sondern er enthält über 180 Stoffe,
deren Wirkungen sich gegenseitig ergänzen und von denen ich Ihnen die wichtigsten aufführen möchte:

Aminosäuren: gut für den Stoffwechsel
Enzyme: wirken antibakteriell und verdauungsfördernd
Inhibine: entzündungshemmend und lindernd bei Infektionen
Traubenzucker: liefert schnelle Energie
Fruchtzucker: kein Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Schützt zusätzlich Magen– und Darmschleimhäute
Antioxidanten: hemmen freie Radikale und wirken Ablagerungen in den Blutgefäßes entgegen.
Spurenelemente: für Körperfunktionen und Gesundheit absolut nötig
Acetylcholin: blutdrucksenkend und Regulierung der Herztätigkeit
Vitamine: sind für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge nötig
Säuren: verdauungsfördernd und antimikrobiell wirksam
Fermente: Bei fermentativer Zuckerumwandlung entstehen antibiotisch wirksame Stoffe



Hat Feuerstein-Honig eine Wirkung?



Lassen Sie mich ganz klar sagen: Honig ist kein Arzneimittel!
Schließlich gibt es auch keine unerwünschten Nebenwirkungen.
Dennoch hat es mein Honig im wahrsten Sinne des Wortes in sich!
Neben den Inhaltsstoffen und deren Wirkungen wie unter der Frage:
„Welche Inhaltsstoffe sind eigentlich im Honig?“ wirkt jeder Honig wie die Pflanze von der er stammt.
So ist für jeden einsichtig, dass mein Lindenblütenhonig beruhigt
(er wirkt aber auch durch enthaltene Inhibine, das sind Hemmstoffe, wohltuend bei einem Helicobakter Pyloris)
und mein Eukalyptushonig gut für den Hals ist. Bei anderen Honigen muss man sich aber ein wenig mehr auskennen.
So enthält Blütenhonig einen Stoff namens Acetylcholin, ein Botenstoff,
der regulierend auf die Herz- und Kreislauftätigkeit wirkt.
Sogar klinische Versuche haben bei Probanten, die regelmäßig Blütenhonig genossen haben,
signifikant weniger Herz- und Kreislauferkrankungen feststellen lassen.
Die einzelnen positiven Aspekte meines Honigs finden Sie für jede Sorte in meiner Artikelliste
unter dem Menüpunkt „Artikel“.



Warum wirken unterschiedliche Honigsorten auch unterschiedlich?



Honig wirkt immer wie die Pflanze, von der er stammt. Das ist auch durchaus logisch,
da ja Honig aus den Pflanzensäften besteht, nämlich aus Nektar und/oder Honigtau.
Dieser Pflanzensaft besteht zu 80 % aus Wasser und aus 20 % anderen Inhaltsstoffen.
Die Bienen dicken ihn ein, bis der Wassergehalt bei ca. 16 % liegt.
Damit liegen dann über 80 % konzentrierte Pflanzeninhaltsstoffe vor, ein viel höherer Anteil als er z.B.
in getrockneten Pflanzenteilen für Tees zu finden ist.
Deshalb wirkt also Honig noch besser als die entsprechenden Tees oder Pflanzenpräparate.
Wer sich also in Pflanzenheilkunde auskennt oder über die Wirkung der Pflanzen Bescheid weiß,
kann auf die Wirkung meines Honigs zurückschließen oder Sie nutzen einfach meine Artikelliste
unter der Rubrik „Artikel“ auf der alle meine Honigsorten auch in diesem Hinblick beschrieben werden.



Wie schafft es mein Imker Feuerstein eigentlich unterschiedliche Sorten zu produzieren?



Bienen arbeiten effizient! Sie besuchen immer die nächstliegende Futterquelle,
weil sie auf ihrem Flug den gesammelten Nektar als Energiequelle nutzen müssen und
sonst nur wenig Honig in den Stock käme. Sollten mehrere Futterquellen in der Nähe des Bienenstocks sein,
teilen „Späher-Bienen“ den anderen Stockbewohnern den nächsten Standort mit dem berühmten „Tanz der Bienen“ mit.
Damit die anderen dann auch genau diese Futterquelle finden, lassen die Späher vom mitgebrachten Nektar probieren,
so dass sicher gestellt ist, dass auch die richtige Futterquelle gefunden wird.
Dies nutze ich als Imker und stelle meine Bienenstöcke neben das entsprechende Angebot an Pflanzen.
So sammeln meine Bienen im Frühjahr z.B. den lieblichen Rapshonig, den herberen Löwenzahnhonig oder Obstblütenhonig.
Später im Jahr gibt es dann Sorten wie Wald- oder auch Weißtannenhonig, einen absoluten Spitzenhonig,
eine echte Kostbarkeit.



Warum Honig vom Imker Feuerstein und nicht den vom Discounter?



Deutschland kann seinen Honigbedarf nur zu ca. 25 % selber decken. Der fehlende Honig wird also importiert.
Die größten Lieferanten sind dabei China und auch Südamerika.
(Sie finden dort auf dem Etikett die Kennzeichnung „Honig aus Nicht-EU-Ländern“ oder noch schlimmer:
„Mischung von Honig aus Nicht-EU-Ländern“.) Grundsätzlich wird dort kein schlechterer Honig produziert.
Dennoch: Einsatz von Antibiotika ist dort gang und gäbe und findet sich dann auch im importierten Honig,
was in der Vergangenheit auch häufig zu Importstopps geführt hat.
Auch wird dieser importierte Honig häufig nicht nach unseren Qualitätsstandards geerntet
(z.B. wird er schon früh aus der Wabe genommen, was zu einem erhöhten Wassergehalt führt.
Deshalb muss dieser Honig künstlich getrocknet werden, was zu Geschmacks- und Inhaltsverlusten führt).
Mein Honig dagegen wird ohne den Einsatz von Antibiotika gewonnen und absolut ausgereift geerntet und kaltgeschleudert.
Einen Unterschied, den jeder schmecken kann! Außerdem ist die Ökobilanz meines Honigs durch kurze Wege eindeutig besser,
als die von z.B. chinesischem Importhonig.

Am Schluss das stärkste Argument: Honig kann man importieren, aber die Bestäubung durch Bienen nicht. Somit ist jeder Esser von einheimischen Honig auch ein Unterstützer der heimischen Natur.



Was ist cremiger Honig?



Grundsätzlich unterscheidet man 3 verschiedene Konsistenzen von Honig:
Flüssig, cremig (auch fein cremig oder feinsteif) und kristallisiert.
Mein cremiger Honig wird am Anfang des Kristallisationsprozesses von mir gerührt.
Durch dieses Rühren werden entstehende Kristalle zerrieben. So wird mein cremiger Honig zart streichfähig,
verändert seine Konsistenz dann nicht mehr und ist vor allem im Mund auch wunderbar fein und nicht so rau,
wie manch kristallisierter Honig. Der große weitere Vorteil: er läuft nicht vom Brot!

Manches Mal gibt es auch cremigen Honig, der sehr fest ist. Das liegt meist an einem sehr geringen Wassergehalt und auch dem Versand in der kalten Jahreszeit. Da wird der Honig dann zusätzlich fest.



Was bedeutet eigentlich kaltgeschleudert?



Alle meine Honige sind kaltgeschleudert!
D.h., dass eine Schleuderung ohne zusätzliche Wärmezufuhr stattfindet und so die wertvollen Inhaltstoffe
meines Honigs in vollem Umfang erhalten bleiben. Für Ihre Gesundheit und Ihren Genuss!



Gibt es auch Tropf-, Press- oder Schleuderhonig?



Ja. Dennoch wird heute allgemein üblich Honig aus den Waben durch Zentrifugalkraft geschleudert.
Das ist die wirtschaftlichste Lösung, da der Wabenbau der Bienen dabei nicht zerstört wird.
Sollten Sie Ihren Honig anders wünschen, biete ich Ihnen auch Wabenhonig (Bienenwabe) an,
zum Auskauen, zum Pressen oder direkt aufs Brot.



Wie viele Blüten muss eine Biene besuchen, damit 500 g Honig entstehen?



Das ist eine Frage, die ist wirklich was für den Jauch bei „Wer wird Millionär“!
Bedenkt man, dass eine Biene weniger als ein Gramm wiegt,
kann sie logischerweise nur einen Bruchteil ihres Gewichts durch die Luft transportieren.
Für ein 500 Gramm Glas meines Honigs müssen so meine Bienen zwischen 1,5 und 2,5 Millionen Blüten befliegen.



Macht es Sinn, meinen Honig auch zum Kochen zu verwenden?



Ja! Absolut! Lassen Sie Zucker soweit wie möglich weg. Der ist tot und enthält nur Zucker.
Mein Honig besteht aus den leichtverdaulichen Einfachzuckern Fruchtzucker und Traubenzucker.
Die gehen anders ins Blut als Zucker, erhöhen den Blutzuckerspiegel nur wenig und enthalten viele
wertvolle Inhaltsstoffe (siehe auch die Frage: „Welche Inhaltsstoffe sind eigentlich in meinem Honig?“)
Außerdem bringt er noch eine eigene Geschmacksnote mit, die Gerichte unglaublich raffiniert machen.
Und das ganz einfach! Probieren Sie z.B. mal meinen Edelkastanienhonig zu einem Karottensalat
oder meinen Rosmarinhonig zu Geflügel. Einfach einen Teelöffel pro Portion in die jeweilige Soße geben.
Lecker, lecker, lecker....



Ist Honig auch für Säuglinge oder Kleinkinder geeignet?



Da mein Honig ohne Wärmebeschädigung produziert wird, ist er wie Rohkost zu behandeln.
Sobald also Ihr Kind von Flaschennahrung auf Rohkost umgestellt ist, können Sie ihm auch Honig servieren.
Die allgemeine Empfehlung lautet: Honig ab einem Jahr. Wenn Sie meinen Honig dagegen mitkochen,
ist auch gegen eine frühere Gabe nichts einzuwenden.



Manuka-Honig



Um Manukahonig gut und teuer (manche verlangen für 125gr über 30 Euro!) abzusetzen wird miteiner Zertifizierung gearbeitet. Sog. "UMF-Faktor" oder der Metylglyoxal-Wert (MGO) wird gemessen und so eine verstärkte Wirksamkeit des Honigs postuliert. Honig enthält meines Wissens und Erachtens so viele Inhaltsstoffe durch deren Zusammenwirken er auch gerade deshalb so wirkt, wie er wirkt. Eine Beschränkung auf einen Wert, von dem noch nicht mal gesichert ist, ob er die Wirksamkeit des Honigs widerspiegelt, ist monokausal und für mich nicht einsichtig. Honig (im besonderen Maße Manukahonig) enthält z.B. auch einen hohen Anteil eines bestimmten Honigenzyms, der sog. Glukoseoxidase. Wenn diese in den Körper aufgenommen wird, wird in geringem Maße Wasserstoffperoxid freigesetzt, das als Antiseptikum dient. Dies wird bei einem UMF oder MGO z.B. gar nicht berücksichtigt. Fazit: Ich halte von Zertifizierungen nichts, die eingetragene Warenzeichen (der MGO-Wert und auch der sog. UMF-Faktor sind eingetragene Warenzeichen einer neuseeländischen Firma) sind und damit nur Marketingsinstrumente, um den Honig teurer zu verkaufen. Übringens: Der in Klinken angewandte Manukahonig hat keine Prozente. Das spricht ja wohl für sich Mein Manukahonig kommt aus Neuseeland. Meines Wissens gibt es auch keine andere Quelle.



Propolis



Ist Propolis ein Bienenprodukt?



Propolis ist das so genannte Kittharz der Bienen.
Damit werden undichte und wackelnde Stellen im Bienenstock abgedichtet und fixiert.
Die Bienen sammeln dafür von verschiedenen Blattknospen einen harzigen Stoff,
den Sie wie den Blütenpollen an ihren Hinterbeinchen in den Stock transportieren.
Bienen machen damit ihren Bienenstock keimfrei! Dies ist auch absolut notwendig, wenn man bedenkt,
dass Bienen zu 10.000den auf engstem Raum zusammenleben.
Der kleinste eindringende Keim würde sofort eine Epidemie und damit das Sterben des ganzen Volkes hervorrufen.
Propolis tötet im Bienenstock nahezu alle schädlichen Keime ab!



Was sagt der Namen Propolis aus?



Die alten Griechen beobachteten die Bienen als Vorbild für die so genannte Polis,
weil die Bienen eben so perfekt zusammenleben. Dabei stellten sie fest,
dass die Bienen am Eingangsbereich etwas anderes anbringen, das kein Wachs ist.
(Pro: für; Polis: die Stadt; die korrekte Übersetzung lautet: Vor den Mauern der Stadt
Sie maßen dem eine herausragende Bedeutung bei. Sie verwendeten Propolis bei schlecht heilenden Wunden.
Heute ist klar, das waren Erreger (z.B. Bakterien) im Spiel. Und diese Wunden heilten!
Das ist kein Wunder, denn Propolis wirkt gegen Viren; Bakterien und Pilze.
So halten die Bienen den Stock keimfrei.
Und das erkannten auch die alten Griechen: Das geht beim Menschen auch!
Übrigens balsamieren Bienen mögliche Fremdkörper im Bienenstock auch mit Propolis ein,
damit keine Verwesung stattfinden kann.
Dies erkannten auch die alten Ägypter, die die Mumien mit Propolis als wesentlichen Bestandteil gegen Viren,
Bakterien und Pilze über Jahrtausende schützen konnten.



Woraus besteht Propolis?



Propolis besteht aus Harzen verschiedener Bäume und kommt vorwiegend von den Blattknospen.
Ca. 50 % Harze und 34 andere Verbindungen, hauptsächlich Flavonoide (wirken sekundär gegen Bakterien)
sowie ca. 20 % Wachs, 10 % ätherische Öle und 5 % Pollen stellen die Inhaltsstoffe von Propolis dar.
Je nach herkunft ist Propolis reich an Fetten, Aminosäuren, organischen Säuren,
gemischten Äthern aus einwertigen Alkoholen.
Dazu kommen an Spurenelementen Zink, Vanadin, Eisen, Kupfer, Mangan.
Die Vitamine E, H, und P sowie etliche des Vitamin-B-Komplexes ergänzen dieses reichhaltige Angebot.



Ist Kittharz und Propolis das Gleiche?



Ja. Das so genannte Kittharz (damit dichten die Bienen undichte Stellen im Bienenstock ab)
und Propolis entsprechen sich. Kittharz wird eher umgangssprachlich gebraucht
und Propolis stellt das wissenschaftliche Korrelat dar.



Wofür verwenden die Bienen Propolis und was hat der Mensch davon?



Bienen benutzen zur Desinfektion im Bienenstock.
Waben werden desinfiziert, alles Wackelnde wird fixiert.
Eintretende Luft wird gefiltert und schadhafte Stellen werden abgedichtet.
Propolis hält den Bienenstock keimfrei. Es wirkt gegen Viren, Bakterien und Pilze.
Der Mensch benutzt Propolis schon seit alters her ebenfalls immer dann wenn die genannten Erreger beteiligt sind.
Zwar wurde Propolis mit Einführung des Antibiotiakas etwas in die Vergessenheit gedrängt,
als Naturstoff konnte er aber seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts eine Renaissance erleben.
Als Naturstoff ist Propolis viel bekömmlicher und Resistenzen sind nahezu unbekannt.
Es ist damit ein altbekanntes und bewährtes Hausmittel der Naturmedizin.
Übrigens hat Stradivari seine Geigen mit Propolis behandelt.
Eines seiner Geheimnisse, das durch die kittende Wirkung die Oberflächenspannung des Holzes veränderte
und so für den einzigartigen Klang sorgte und heute noch sorgt.



Der Nutzen von Propolis für den Menschen?



Propolis ist ein Naturstoff und kein künstlich hergestellter.
Propolis wirkt gegen Viren (z.B. Herpes), Bakterien und Pilze (z.B. gegen 18 Arten von Hautpilzen und Nagelpilzen).
Das Interessante daran ist, dass keine Gewöhnung an diesen Naturstoff stattfindet.
Es können sich so keine resistenten Bakterienstämme bilden.
Propolis unterstützt das Immunsystem.



Was ist der Unterschied zwischen Propolis-Lösung ohne Alkohol und der alkoholischen Propolis-Tinktur?



Die alkoholische Tinktur ist stärker konzentriert.
Als gesättigte Lösung enthält sie auf natürlichem Weg schon über 20 % Propolisanteil.
Nachdem sich Propolis nur in Alkohol richtig löst, kann die alkoholfreie Lösung nur ca. 10 % Propolis enthalten.
Sie empfiehlt sich vorwiegend für Kinder und Personen, die keinen Alkohol zu sich nehmen dürfen.
Die Dosierung muss dann entsprechend erhöht werden.



Wann sollte man Propolis nicht anwenden?



Bei Versuchen hat sich gezeigt, dass ca. 1 Proband unter 1.000 allergisch reagiert.
Das wird teilweise auf den enthaltenen Pollenanteil zurückgeführt.
Für starke Pollenallergiker empfiehlt sich deshalb ein Einschleichen bzw.
ein Akzeptanzversuch mit einem Tropfen am Mund.
Propolis sollte auf trockenen Hautstellen nur in Salbenform angewandt werden,
da Propolis die Haut zusätzlich austrocknen kann.



Welche Propolisprodukte gibt es bei meinem Imker Feuerstein und wozu sind sie gut?



Propolis gibt zunächst bei mir in Reinform zur eigenen Weiterverarbeitung.
Eine alkoholische Tinktur steht ebenso zur Verfügung wie eine Lösung ohne Alkohol.
Diverse Cremes und Salben ergänzen dieses Angebot. Trinkampullen und Propolis im Honig habe ich ebenfalls.
Schauen Sie doch einfach mal in der Rubrik „Artikel“ auf meiner Homepage nach.
Die Einsatzzwecke wurden oben schon beschrieben, bzw. bei jedem einzelnen Produkt angezeigt.
Ausführliches Informationsmaterial bei einer Lieferung ermöglicht das fundierte Nachlesen zu Hause.



Ist Propolis gleich Propolis?



Nein! Zunächst einmal müssen Sie wissen, dass das in einem Gebiet geerntete Propolis
natürlich nur gegen die dort ansässigen Viren, Bakterien und Pilze wirkt.
Gleiche Rahmenbedingungen sind hier also entscheidend.
Einheimisches Propolis wirkt halt hier in Deutschland auch am besten.
Deshalb besser auf etwas teureres einheimisches Propolis vom Imker Feuerstein zurückgreifen,
als auf Propolisprodukte, die wegen des enormen Preisdrucks vorwiegend aus China eingeführt werden.
Aber auch bei einheimischem Propolis gibt es gravierende Qualitätsunterschiede.
Viele Imker kratzen das Propolis von Holzbestandteilen des Bienenstockes ab,
was zu starken Verunreinigungen durch z.B. Holzstückchen führt.
Auch Wachs kann dabei leicht enthalten sein.
Durch meine spezielle Produktionsweise kann ich Ihnen Propolis anbieten, wie es besser nicht geht.
Auf der ganzen Welt können Sie kein besseres Propolis erwerben, höchstens gleich gutes!



Gelée Royale



Was ist Gelée Royale?



Gelée Royale ist hauptsächlich die ausschließliche Nahrung der Bienenkönigin.
Füttert man ein kleines Bienenmädchen mit Honig wird es eine Arbeiterin.
Gibt man dem gleichen Bienenmädchen Gelée Royale, dann entsteht aus dem identischen Erbmaterial eine Königin.
Da ist an sich schon ein Wunder, betrachtet man aber die Lebensdauer der beiden Individuen,
dann aber wird es richtig spektakulär!
Eine Arbeiterin lebt im Sommer lediglich 6 Wochen, während eine Bienenkönigin bis zu 6 Jahren alt werden kann!
Wie gesagt, das Erbmaterial ist identisch, einziger Unterschied ist das Futter! Gelée Royale.
Gelée Royale erzeugen die Bienen in einem speziellen Bereich des Kopfes.



Welche Inhaltsstoffe enthält Gelée Royale?



Gelée Royale enthält Aminosäuren, Vitamine sowie Kalium, Phosphor, Eisen, Calcium, Kupfer, Silizium
und die Pantothensäure. Es wirkt antibakteriell. Auch heute sind noch nicht alle Inhaltsstoffe analysiert.
Dennoch kann man schon jetzt sagen:
Jeder einzelne (bekannte) Inhaltsstoff könnte nicht die unter „Was ist Gelée Royale“ beschriebene Wirkung erklären.
Man geht deshalb davon aus, dass Gelée Royale nach dem Ganzheitsprinzip wirkt,
also die Kombination der Inhaltsstoffe erst die unglaubliche Wirkung zeitigt!



Wozu nimmt der Mensch Gelée Royale?



Gelée Royale hat einen positiven Einfluss auf das Gehirn, auf das Herz, Immunsystem, Kreislauf und Psyche.
Es ist durch seine vitalisierend Wirkung
(man geht davon aus, dass enthaltene Antioxidanten und antibakterielle Wirkstoffe
die lebensverlängernde Wirkung bei einer Bienenkönigin erklären kann)
ein natürliches Mittel gegen Unlust, Müdigkeit und Stress!



Welche Produkte bietet mein Imker Feuerstein mit Gelée Royale an?



Gelée Royale gibt es in meinem Spitzenhonig „Gelée Royale im Honig“ mit einem unerreichten vollblumigen Aroma
und Frische in einem zart cremig gerührtem Honig. Hier vereinigt sich Gesundheit und Genuss!
Daneben gibt es bei mir Gelée Royale in unterschiedlichen Darreichungsformen:
Zum Einnehmen oder aber auch speziell wegen der zellschützenden Wirkung in verschiedenen Cremes und Salben für die Haut.



Bienenwachs



Was ist Bienenwachs?



Mit Wachs bauen die Bienen die Waben als Vorratslager für Honig (siehe dort) und Blütenpollen/Bienenbrot (siehe dort).
Es wird von den Bienen „ausgeschwitzt“. Grundlage für Wachs ist Honig.
Wachs ist kaum löslich und hält deshalb das Lebensmittel Honig rein und kann ihn luftdicht im Bienenstock
gegen Einflüsse von Außen schützen.



Wofür nimmt es der Mensch?



Mein Bienenwachs hat eine Emulgator-Wirkung.
Es eignet sich deshalb besonders gut als Konsistenzgeber in kosmetischen Präparaten.
In fast allen meinen Cremes und Salben ist echtes reines Bienenwachs enthalten.
Es ist neutral, nicht reizend und duftet wunderbar.
Auch meine Bienenwachskerzen werden mit reinem Bienenwachs hergestellt,
ohne Zugabe von anderen Stoffen, wie es in Konkurrenzprodukten auch mal geschieht!
Ein Einsatzzweck, den die wenigsten Menschen kennen, ist Bienenwachs als Trennmittel.
Ein Backblech leicht mit Bienenwachs eingerieben verhindert das Festkleben von Backwerk.
Gummibärchen (auch die vom Marktführer Haribo) werden mit Bienenwachs vor dem Zusammenkleben bewahrt.
Auch Holzschutz (leichtes Einreiben mit meinem echten Bienenwachs und Nachpolitur mit einem fusselfreien Lappen)
ist ein probater Einsatzzweck für Bienenwachs. Wasser kann mit Bienenwachs behandeltes Holz nicht beschädigen,
da es nicht mehr eindringen kann.
Natürlich duftende Kerzen und Mundstücke für Digeridoos runden den Einsatzzweck des Wachses ab.



Weshalb Bienenwachs/Bienenwachsprodukte gerade vom Imker Feuerstein?



Bienenwachs kann Chemikalien aufnehmen und speichern. Ich imkere mit einem eigenen Wachskreislauf.
D.h. fremde und unnatürliche Stoffe, wie sie teilweise in importiertem billigem Bienenwachs vorkommen können,
haben bei mir nichts verloren. Für Ihre Gesundheit!



Blütenpollen/Bienenbrot



Wie sammeln die Bienen den Blütenpollen?



Die Bienen sammeln den Blütenstaub beim Besuch von Blüten. Diesen transportieren sie als „Pollenhöschen“ in den Bienenstock. Grundsätzlich würden die Bienen dann diesen Pollen in einzelne Waben verbringen. Dort wird er dann gestampft. Weiter findet dann ane Milchsäuregärung statt. Diese macht den Blütenpollen haltbar. Dann wird er auch Perga = Bienenbrot genannt. Der Mensch erntet den Blütenpollen meist über ein Gitter vor dem Bienenstock, wo dann die Pollenhöschen der Bienen abgestreift werden um sie dann später zu trocknen und damit haltbar zu machen.



Wofür sind Blütenpollen gut (Tier und Mensch)?



Blütenpollen stellen die Aufbaunahrung der Jungbienen dar. D.h. sie erhalten es vorwiegend nach dem Schlüpfen, damit sie schnell wachsen und einsatzfähig werden. Als solche Aufbaunahrung ist es klar, dass eine Vielzahl wertvoller Inhaltsstoffe enthalten sind. Es stellt das einzige (!) Nahrungsmittel dar, das eine solche breite Vielfalt von für die Ernährung wichtigen Inhaltsstoffen enthält und trägt somit wesentlich zur körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit auch und vor allem beim Mensche bei. So ziemlich alle wichtigen Vitamine sind enthalten. Darüber hinaus Spurenelemente und Mineralstoffe. Eine Vielzahl von Aminosäuren runden die Inhaltsstoffe ab.



Sind Blütenpollen tatsächlich das beste Nahrungsergänzungsmittel für den Menschen?



Ich denke ja! Man weiß inzwischen, dass künstlich hergestellte Vitamine und andere Ergänzungen vom Menschen nur bedingt oder teilweise sogar gar nicht zu verwerten sind. Somit stellen Blütenpollen/Bienenbrot dem Menschen als einziges Nahrungsmittel die genannten Inhaltsstoffe in natürlicher Kombination zur Verfügung. Dies führt zu einer optimalen Verwertbarkeit.



Wie sollte man Blütenpollen zu sich nehmen?



Da Blütenpollen getrocknet sind, sollte man sie aufspalten. Dies geschieht am Besten durch Einspeicheln. Wenn Sie meine Blütenpollen optimal zu sich nehmen wollen, nehmen Sie dreimal täglich einen Teelöffel zu sich und speicheln Sie sie ein. Damit ist sichergestellt, dass die Inhaltstoffe durch die Speicheleinwirkung besser für den menschlichen Körper zu Verfügung gestellt werden. Außerdem können dann wichtige magensäureempfindliche Inhaltsstoffe schon durch die Mundschleimhäute aufgenommen werden. Die weit verbreitete Zugabe ins Müsli stellt also nur die zweitbeste Alternative dar.



Wenn Blütenpollen nicht schmecken, gibt es eine Alternative?



Komischerweise ;-) mögen nicht alle Menschen Blütenpollen. Ich liebe sie, aber dennoch gibt es manche, die Blütenpollen schlicht und einfach nicht mögen. Da gibt es eine Alternative: Das durch Milchsäuregärung aufgeschlossene Bienenbrot. Das schmeckt echt fast nach einer Praline. Da läuft Ihnen sicherlich das Wasser im Munde zusammen. Und: durch die Milchsäuregärung wird der Blütenpollen aufgeschlossen und steht dem Körper direkt zur Verfügung. Ein Einspeicheln ist nicht mehr notwendig. Die Einnahme somit echt komfortabler und genauso gesund. Außerdem muß man Bienenbrot lediglich einmal pro Tag nehmen.



Was ist eigentlich Bienenbrot?



Bienenbrot (Perga) ist durch Milchsäuregärung aufgeschlossener Blütenpollen. So machen die Bienen den Pollen haltbar und gleichzeitig auch besser für den Organismus verwertbar.



Wofür verwenden die Bienen das Bienenbrot und was nutzt das dem Menschen?



Das Bienenbrot stellt die Aufbaunahrung der Jungbienen dar. Nach dem Schlüpfen erhalten die Jungbienen regelmäßig Bienenbrot (Das Brot der Bienen) um schnell zu wachsen und ihren Platz im Volk tatkräftig einnehmen zu können.



Wie nimmt man Bienenbrot zu sich?



Beim Bienenbrot reicht die Aufnahme von einem Teelöffel täglich. Vor dem Frühstück etwas verdauungsfördernd, lässt es sich aber danach völlig neutral zu sich nehmen. Ein Einspeicheln ist nicht notwendig, da das Bienenbrot durch die oben beschriebene Milchsäuregärung schon aufgeschlossen ist. Achtung: Mein Bienenbrot ist frisch, es wurde nach der Entnahme nicht getrocknet. Damit ist es weit wertvoller als die verbreitet angebotene getrocknete Variante. Es ist ein Lebensmittel im wahrsten Sinne des Wortes.



Hilft Bienenbrot bei Heuschnupfen?



Blütenpollen bzw. Bienenbrot können Sie mal zur Hypo- oder auch De-Sensibilisierung bei Heuschnupfen versuchen. Funktioniert auch auf dem oralem Weg, muss also nicht unbedingt gespritzt werden. Das hat inzwischen die Industrie ebenfalls herausgefunden und bietet ebenfalls eine Reihe von Pollenpräperaten an. Dies muß dann über eine längere Zeitdauer eingenommen werden und zu Beginn wird es „eingeschlichen“. Am Besten wirkt es Zusammen mit Propolis,. Da Propolis ein Kaffeesäure-Derivat enthält, was die Auswirkungen des Heuschnupfens (Nase zu und Augen rot…) dämpfen kann.



Met



Was ist eigentlich Met?



Das ist das Getränk der Götter und wurde nach der Legende schon im Olymp getrunken.
Auch die Wikinger und unsere Vorfahren haben Met gerne genossen.
Klassischer Met besteht aus Wasser und Honig womit dann eine Gärung stattfindet.
Von mir gibt es aber auch den fruchtigen Met, mit verschiedenen mitvergorenen Fruchtsäften.
Da gibt es den Sauerkirsch-Fruchtmet, den Apfelmet aus Äpfeln von eigener Streuobstwiese
und die Spitzensorte Schwarze Johannisbeere Fruchtmet.
Die verschiedenen Fruchtmets sind von der Geschmacksrichtung medium.
Den klassischen Met gibt es süß, lieblich, medium, halbtrocken und trocken.
Wählen Sie Ihre Lieblingssorte einfach nach Ihrem Geschmack aus.
Orientieren Sie sich doch einfach nach Ihren Vorlieben für Wein.
Der Alkoholgehalt liegt bei ca. 14 vol%.



Macht der Feuerstein seinen Met eigentlich selber?



Jeder einzelne Met ist von mir selbst hergestellt.
Keine Großproduktion sondern imkerliche Handarbeit ist Ihnen sicher.
Deshalb kann es auch vorkommen, dass ein Met auch mal etwas anders schmeckt.



Wie unterscheiden sich meine verschiedenen Met-Sorten?



Je nach Geschmacksrichtung eignet sich mein Met für unterschiedliche Gelegenheiten.
Süßer Met geht in die Richtung von einem Likör,
während mein trockener Met sich eher mit einem trockenen Sherry vergleichen lässt.
So lässt er sich mal als Aperitif oder auch als Absacker trinken.
Natürlich eignet mein Met sich auch als abendfüllendes Getränk.
Der Fruchtmet (Apfel, Sauerkirsche und schwarze Johannisbeere) schmeckt natürlich fruchtig
und eigent sich vortrefflich für eine gesellige Runde!



Wie trinkt man Met am besten?



Am besten raumwarm. Da entfaltet sich das Aroma am besten.
In der kalten Jahreszeit ist eine leckere Variante der Glühmet.
Erhitzen Sie meinen Met dabei in einem geschlossenen Topf und
ügen Sie je nach Geschmack pro Flasche drei Nelken und eine halbe Zimtstange dazu.
Auch Fruchtschnitze von der Orange eigenen sich dabei hervorragend als Zugabe.
Natürlich können Sie meinen Fruchtmet auch warm trinken.
Eine weitere leckere Variante gibt es noch für den Fruchtmet:
Probieren Sie ihn doch einfach mal mit einem Schuss Sekt.
Sie erhalten ein spritziges und erfrischendes Getränk,
das sich in der Geschmacksrichtung des Schwarzen Johannisbeer-Fruchtmet
durchaus mit einem Kir Royale messen lässt. Viel Spaß beim Genießen!



Spezielle Fragen zu den Bienenprodukten



Was tun bei Heuschnupfen?



Bewährt hat sich hier die Gabe von Bienenbrot (Hyposensibilisierung) und Propolis (Kräftigung des Immunsystems).
Nehmen Sie hier einen Teelöffel vom Bienenbrot (bitte einschleichen) und 7 Tropfen vom Propolis täglich.
Beginnen Sie in einer heuschnupfenfreien Zeit und führen Sie die Einnahme über 3 Monate durch.



Ich kann schlecht einschlafen. Was soll ich tun?



Vor dem Einschlafen warme Milch mit meinem Lindenblütenhonig.
Linde beruhigt und kann die Wirkung über die Botenstoffe der Milch noch steigern.
Runzeln Sie nicht die Stirn! Das schmeckt ganz ausgezeichnet.



Kann ich als Allergiker auch Honig/Blütenpollen/Bienenbrot essen?



Grundsätzlich ja, da Sie die Produkte nicht über die Schleimhäute zu sich nehmen,
sondern auf einem anderen Wege nämlich oral.
Und da wird fast nie eine Reaktion auftreten.
Mein naturbelassener Honig kann tatsächlich auch zu einer Hyposensibilisierung
(also Besserung von Heuschnupfen) führen. Siehe auch Frage: „Was tun bei Heuschnupfen?“

Ganz wenige starke Allergiker haben hin und wieder Probleme mit dem Pollenanteil
im Honig und reagieren dann darauf. Aber auch hier gibt es eine Lösung!
Genießen Sie in einem solchen Fall meinen echten Weißtannenhonig.
Der kommt ausschließlich vom Honigtau.
Sie kennen das: Nadeln auf dem Boden verhindern das Wachstum von Unterblühern.
So habe Sie die Gewähr, dass kein Pollenanteil im Honig ist.



Gibt es einen Honig für Diabetiker?



Ja! Das wissen sogar viele Ärzte nicht. Honig besteht immer aus zwei Zuckerarten,
nämlich Traubenzucker (der ist für Diabetiker nicht geeignet, außer sie sind im Unterzucker)und Fruchtzucker.
Dieser ist für Diabetiker geeignet, da Fruchtzucker über die Leber abgebaut wird.
Jetzt gibt es drei Honigsorten, die fast ausschließlich Fruchtzucker enthalten
und das ist mein Akazienhonig (schön mild), mein Weißtannenhonig (einer der besten kräftigen Honige überhaupt)
und mein Edelkastanienhonig (sehr kräftig, herb).
Mein Edelkastanienhonig ist m.E. der Beste für Diabetiker,
da er neben dem höchsten Fruchtzuckergehalt auch eine durchblutungsfördernde Wirkung hat
und gerade in den Kapillargefäßen der Beine bestehen hier bei Diabetikern oft Defizite.
Natürlich können Sie als Diabetiker nicht unbegrenzt viel von den genannten Honigen essen.
Die Leber kann im Regelfall bis 15 Gramm Fruchtzucker abbauen, mehr geht dann auch nicht.
Die Faustregel also lautet: Ein Honigbrot mit meinen Akzien-, Weißtannen- oder Edelkastanienhonig ist absolut in Ordnung.
Das ist ein Stück Lebensqualität!
Wenn Sie zum Honig statt Butter dann noch Quark aufs Brot nehmen,
haben Sie nicht nur eine leckere Alternative zur Butter, sondern sparen ganz nebenbei noch eine Menge Fett ein.



Welcher Honig ist für Diabetiker geeignet?



Nehmen Sie hierfür meinen Akazien-, Weißtannen- oder Edelkastanienhonig.
Durch den fast ausschließlich enthaltenen Fruchtzucker sind diese Honige auch für Diabetiker geeignet.
Weitere Anmerkungen finden Sie unter der Frage „Gibt es einen Honig für Diabetiker?“



Gibt es empfehlenswerte Literatur zum Thema Honig/Bienenprodukte?



Das Standardwerk ist hier „Doktor Biene“ von Paul Uccusic erhältlich in jeder Buchhandlung, oft auch antiquarisch.
Auch „Bienensegen – Vitalkraft und Heilwirkung der Bienenprodukte“ von Ebel ist ein gutes Werk.
Für jeweilige Literatur zu Spezialanwendungen können Sie gerne Kontakt mit mir aufnehmen.
Auch Universitäten veröffentlichen immer wieder Untersuchungsergebnisse.
Zuletzt wohl herausragend die Unis Köln/Bonn, Bochum und Dresden zur Heilwirkung von Manuka-Honig,
den Sie übrigens auch bei mir erhalten können.



Welches ist der gesündeste Honig?



Honig ist gesund! Das weiß jeder.
Mein Honig eines der letzten naturreinen Lebensmittel im wahrsten Sinne des Wortes.
Dennoch lässt sich die Wirkung eines gesunden Honigs noch mit meinen speziellen Sorten steigern.
Propolis im Honig wirkt wegen der antibakteriellen, antivirualen und antimykotischen (gegen Pilze) positiv
auf das Immunsystem.
Mein Pollen-Honig ist wegen der wertvollen Inhaltsstoffe des Blütenpollens
(Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelementen und Aminosäuren) körperlich und geistig leistungssteigernd.
Ich gebe 20 % Bienenbrot (siehe dort) dazu.
Gelée Royale im Honig wird wegen des außergewöhnlich leckeren Geschmacks und seiner vitalisierenden
und zellschützenden Wirkung geschätzt (siehe auch unter Gelée Royale).
Der berühmte neuseeländische Manuka-Honig ist der Honig mit der stärksten antibakteriellen Wirksamkeit.
Er wird deshalb gerne bei Erkältungskrankheiten und bei Hautdefekten angewandt.
Er schmeckt super lecker, nämlich würzig und frisch,
ist aber seit Veröffentlichung der gesundheitlichen Wirkungen durch die Uni Köln/Bonn leider sehr teuer.



Fragen zum Feuerstein-Honig



Wer ist eigentlich die Imkerei Feuerstein?



Mein Vater Roland begründete die Imkerei Feuerstein vor über 30 Jahren.
Seit 2001 führe ich als Sohn (Robert) die Imkerei weiter.
Natürlich arbeitet mein Vater als erfahrener Imker weiterhin mit.
Wenn Sie uns telefonisch kontaktieren, sprechen Sie entweder direkt mit mir (Robert)
oder mit meinem Vater (Roland) und mit meiner Mutter (Christa)
und hin und wieder mit meiner Schwester (Sandra). Den Versand macht meine Frau (Nicola).
Unsere Söhne Lucas (* 2003) und Philip (* 2005) sowie Felix (*2009) sind unsere imkerliche Nachwuchshoffnung.



Wie lange gibt es die Imkerei Feuerstein schon?



Vor über 30 Jahren hat mein Vater mit der Imkerei angefangen.
Was zunächst klein war entwickelte sich aufgrund der hohen Qualität sehr schnell zu größerem.
Seit 2001 führe ich als Sohn Robert die Imkerei Feuerstein weiter.



Was zeichnet die Imkerei Feuerstein aus?



Hohe Qualitätsstandards und große Sortenvielfalt sind einzigartig.
Langjährige Erfahrung gibt Ihnen die Garantie für ein naturbelassenes Produkt.
Als eine inhabergeführte Familienimkerei liegt die Verantwort stets bei uns und diese füllen wir aus!
Voll ausgereifter, kaltgeschleuderter Honig ist die Voraussetzung für besten Geschmack
und volle Wirkung dieses Naturprodukts.
Jedes einzelne Bienenprodukt wird von mir schonend verarbeitet und abgefüllt.
Dazu kommt eine breite Bandbreite von naturbelassenen Bienenprodukten wie Propolis,
Blütenpollen/Bienenbrot und Gelée Royale.
So erhalten Sie alle für Ihre Gesundheit wichtigen Bienenprodukte aus einer Hand.



Welche Qualitätsstandards hat die Imkerei Feuerstein?



Ich führe meine Imkerei nach den strengen Richtlinien eines anerkannten imkerlichen Fachbetriebs.
Jeder Honig wird sensorisch und mit verschiedenen Geräten auf seine volle Qualität getestet
nd so schonend verarbeitet, dass Sie die Gewähr für besten Geschmack und volle Wirkung haben.



Ist Feuerstein-Honig eigentlich kaltgeschleudert?



Ja! Die Honigwaben werden dem Bienenstock entnommen und möglichst stockwarm sofort geschleudert.
Es gibt keine zusätzliche Wärmezufuhr und damit auch keine Beschädigung der Inhaltsstoffe.



Ist Feuerstein-Honig selbstgemacht?



Die meisten Sorten werden von mir bzw. meinen Bienen selbst erzeugt.
Es gibt aber auch Spitzenhonige unterschiedlicher Regionen
(z.B. Lavendelhonig aus der Provence oder Orangenblütenhonig aus Spanien).
Das wird von mir auf dem Etikett gesondert vermerkt.
Jede einzelne Sorte wird von mir schonend aufbereitet (z.B. cremig gerührt) und abgefüllt.



Gibt es überhaupt Bio-Honig und hat den der Feuerstein?



Ich imkere nach biologischen Standards, die die Voraussetzung für eine Zertifizierung sind.
Eine solche habe ich aber nicht, da diese mit finanziellem Aufwand verbunden ist.
Bienenstöcke aus Holz (natürlicher Werkstoff),
notwendige Behandlung gegen die Varroa-Milbe mit natürlichen Mitteln (z.B. Ameisensäure)
und eigener Wachskreislauf (damit keine Fremdstoffe in den Bienenstock gelangen) sind selbstverständlich.
Noch eine Bemerkung zum Bio-Honig:
Die Filterfunktion der Biene gibt Ihnen die Gewähr, dass mein Honig das naturbelassenste Nahrungsmittel überhaupt ist.
Sollte eine Biene Gift oder ähnliches abbekommen, wird sie den Bienenstock schon gar nicht mehr erreichen.
Außerdem ist es schon in meinem auch wirtschaftlichen Interesse,
wenn meine Bienenvölker in möglichst schadstoffarmen Gebieten arbeiten können,
so dass an den Bienen keine Schädigung auftritt.



Kann ich meinen Imker Feuerstein auch mal besuchen?



Wenn Sie einmal in der Nähe von Elchingen vorbeikommen, besuchen Sie mich doch einfach.
Die Adresse lautet:
Imkerei Robert Feuerstein
Lange Straße 1
89275 Elchingen
Bitte rufen Sie vorher an, damit ich auch für Sie da sein kann (0176-20253677).

Die grundsätzlichen Öffnungszeiten sind:
Mo-Sa 9 - 12.30 Uhr. Mittwochs ist geschlossen.



Wo bekomme ich meinen Feuerstein-Honig sonst noch?



Natürlich können Sie mich auch in der Imkerei in der Langen Straße 1 in 89275 Unterelchingen besuchen, dort bin ich vormittags Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag.

Ansonsten sende ich Ihre Lieferung gerne nach Bestellung zu Ihnen. Gerne über meine homepage, die Sie gerade besuchen (Dort über die Unterrubrik "Einkaufen"). Es gehen aber auch Anruf, Fax oder E-Mail. Die notwendigen Daten hierzu finden Sie im Impressum bzw. über "Kontakt".



Warum verwendet mein Imker Feuerstein nicht das Glas vom DIB (Deutschen Imker Bund)?



Das von mir verwendete Neutralglas ist schlichtweg günstiger als das DIB-Glas.
So kann ich Ihnen die Spitzenpreise für die Qualität bieten, die Sie gewohnt sind.
Nur als Erzeuger darf ich übrigens Honig in ein Glas abfüllen,
das nicht mit einem Gewährstreifen gegen unbefugtes Öffnen gesichert ist (so wie mein Neutralglas).
Außerdem bin ich über den Imkerverein Ulm Mitglied im Deutschen Imkerbund.



Welche Bienenprodukte stellt die Imkerei Feuerstein sonst noch her?



Neben Honig produzieren wir Blütenpollen sowie Bienenbrot (Perga), Gelée Royale und Propolis.
Auch Bienenwachs und Met können Sie bei mir erhalten.
Die verschiedenen Bienenprodukte werden von mir schonend weiterverarbeitet,
so dass Sie die Gewähr für den höchsten gesundheitlichen Nutzen haben.
Stöbern Sie einfach mal unter der Rubrik „Artikel“ und lassen Sie sich von der Vielfalt des Geschmacks verzaubern
und vom jeweiligen gesundheitlichen Nutzen begeistern!



Fragen zum Versand



Gibt es einen Mindestbestellwert?



Sollten Honiggläser enthalten sein, gibt einen Mindestwarenwert von 11.- Euro. Bei einer Bestellung anderer Bienenprodukte muss mindestens ein Bestellwert von 11 Euro erreicht werden.



Gibt es gesonderte Versandkosten?



Grundsätzlich nein. Alle Bienenprodukte außer Honig und Propolisbonbons bestellen Sie ab dem Mindestbestellwert von 11 Euro bei mir versandkostenfrei. Wenn Sie bei einem enthaltenem Honigglas 6 Artikel bestellen ist auch das versandkostenfrei. Sollten Sie aber z.B. nur ein Honigglas bestellen, berechne ich einen kleinen Versandkostenanteil. Das Programm berechnet diesen automatisch. Je mehr Artikel Sie bestellen, desto geringer ist dieser Anteil. Wie gesagt: Ab 6 Artikel zahlen Sie keine Versandkosten! Eine Mischung und Sortierung verschiedener Sorten und Artikeln ist natürlich möglich. So fallen z.B. keine Versandkosten an, wenn Sie z.B. 4 Gläser Honig, eine Propolis-Salbe und ein Bienenbrot bestellen.



Kann ich die 6 Gläser Honig auch mischen?



Natürlich! Wählen Sie einfach nach Ihrem Wunschgeschmack und nach der Wirkung meines Honigs Ihre Lieblingssorten aus. So können Sie z.B. ein Glas Weißtannenhonig, zwei Gläser Gelée Royale im Honig, einen Orangenblütenhonig und 2 Gläser Blütenpollen auswählen.



Wie wird Feuerstein-Honig versandt?



Mein Honig kommt zum Versand in 6-er Spezialversandkartons aus Styropor. Damit erreicht Sie die Lieferung bruchsicher und ist versichert. Der Versand läuft meist über Hermes (die liefern bis zu dreimal an, wenn Sie einmal nicht zu Hause sein sollten)



Wie lauten die Zahlungsbedingungen?



Ich versende auf Rechnung oder bei Neukunden evtl. per Nachname. Bitte zahlen Sie innerhalb von 8 Tagen nach Erhalt der Sendung.
Von Vorteil ist, wenn Sie bei Ihrer Bestellung eine Adresse angeben,
die mit den Eintragungen im amtlichen Telefonbuch übereinstimmt.
So gibt es keine Rückfragen und die Sendung erreicht Sie in wenigen Tagen. Inzwischen gibt es auch die bequeme Möglichkeit per Paypal zu bezahlen.



Wie lange dauert es, bis ich meine Bestellung bei mir zu Hause habe?



Nur wenige Tage. Grundsätzlich erreicht mich eine Bestellung per SMS auf meinem Handy,
so dass ich Ihre Sendung bei Anwesenheit in der Imkerei umgehend konfektionieren kann.
Rechnung usw. wird abends erstellt, so dass die Sendung normalerweise am nächsten Tag zur Post geht.
Ausnahmen gibt es nur Mittwochs und Samstags, da hier auf dem Land kein Versand stattfindet.
Auch in arbeitsreichen Monaten kann es einmal einen Tag länger dauern (ich meine hier tatsächlich einen Tag ;-))),
bis die Sendung bei Ihnen ist.



Mit welchem Unternehmen versendet die Imkerei Feuerstein den Honig?



Grundsätzlich werden Honig und andere größere Sendungen mit Hermes versandt.
Kleine Sendungen gehen per Post zu Ihnen. Natürlich versende ich auch an Packstationen.



Gibt es eine Möglichkeit, Feuerstein-Honig auch als Geschenk zu versenden?



Natürlich.
Teilen Sie mir einfach unter Bemerkungen mit, an wen der Honig geht
und ein Versand erfolgt getrennt von der Rechnung, die dann an Sie geht.
Das ist eine echte Alternative zum Blumenstrauß oder zum „ewigen“ Wein.
Honig ist für die ganze Familie, für alt, jung, Mann und Frau ein optimales Präsent.



Was tun, wenn einmal etwas nicht klappen sollte?



Einfach anrufen unter 0176-20253677. Wir finden eine schnelle unbürokratische Lösung.



Gehen auch Versendungen zu einem bestimmten Termin?



Natürlich. Geben Sie einfach Ihren Wunschtermin an. Allerdings kann für die Postlaufzeiten keine Garantie von mir übernommen werden.
Grundsätzlich und erfahrungsgemäß erreicht die Sendung zumeist schon nach einem Tag den Adressaten.



Geht auch ein Versand ins Ausland und kommen da Kosten dazu?



Auch ein Versand ins Ausland ist möglich. Allerdings berechne ich dafür die zusätzlich anfallenden Kosten.
Ich behalte mir aber vor, dafür Vorauskasse zu verlangen. Schauen Sie bitte dazu auch in der folgenden Frage nach.



In welche Länder versendet die Imkerei Feuerstein?



Häufig erreicht mich die Frage nach einem Versand außerhalb von Deutschland.
Hier nun die heißersehnte Antwort: Die ganze EU ist außer ein paar Inseln und überseeischen Besitztümern überhaupt kein Problem. Da fragen Sie bitte gesondert nach. Auch halten sich hier die zusätzlichen Versandkosten im Rahmen. Aber bei Lieferungen in die Schweiz stoße ich echt an meine Grenzen. Da geht es nämlich auch um Einfuhrbestimmungen, da die Schweiz bzgl. Honig einen geschützten Binnenmarkt hat.
Nach mehreren Versuchen habe ich diesen Schweizversandversuch eingestellt. Viele meiner Schweizer Kunden lassen sich den Honig mitbringen oder ins grenznahe Deutschland schicken und holen ihn dann dort ab.
Bei Versand in die restliche Welt fragen Sie bitte gesondert an. Japan und Hongkong sind zum Beispiel unproblematisch (Versandkosten aber recht hoch!) in arabische Länder scheitert es aber an den Einfuhrbestimmungen.
Bitte geben Sie bei Sendung ins Ausland unbedingt Ihre E-Mail-Adresse wegen Nachfragen von meiner Seite an.



Rücknahme von Verpackung und Gläsern



Natürlich können Sie die Gläser inkl. der Verpackung an mich zurück senden. Lohnend ist das ökologisch und ökonomisch allerdings erst bei 2 Verpackungen auf einmal. Ich erstatte Ihnen dafür pro Verpackung 2 Euro und schreibe diesen Betrag Ihrem Kundenkonto gut, das ich dann bei Ihrer nächsten Bestellung mit verrechne. Gläser und Verpackung verwende ich natürlich wieder.