Sie sind bereits Kunde und haben noch kein Passwort? Geben Sie einfach die E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Passwort vergessen".




Anmeldung


Öffnungszeiten der Imkerei



Mo.-Sa. 9.00 bis 12.30 Uhr
Mittwoch geschlossen
Lange Str. 1
89275 Elchingen


Aktuelles


15.10.2018


HONUKA


Liebe Kunden,

mein HONUKA steht zur Zeit auf nicht lieferbar. Haselnüsse in meiner Qualtiät sind zur Zeit schwer zu bekommen. Ich erwarte die Lieferung Ende dieser Woche. Dann wird es noch rund eine weitere Woche dauern, bis ich abfüllbereit bin und die neue Charge versandfertig ist. Schauen Sie bzgl meinem HONUKA wieder Ende Oktober bei mir vorbei. Sie können sich die Wartezeit bis dahin auch gerne mit Honig versüßen. :-)

Viele Grüße und sonnige Tage
Robert Feuerstein



03.09.2018


Diesjährige Ernte


Liebe Kunden,

sieht gar nicht so schlecht aus. Auch dieses Jahr gab es wieder tolle Honige zu Schleudern. Zum aktuellen Zeitpunkt habe ich schon frisch abgefüllt: Löwenzahnhonig, Rapshonig, Blütenhonig sowohl in cremig als auch in flüssig, Bourbon-Vanille im Honig, Gelée Royale im Honig, Lindenblütenhonig in flüssig und in cremig (sehr gut dieses Jahr!), andere Sorten kommen wieder sukzessive dazu. Allerdings war dieses Jahr die Waldhonigernte dann doch etwas schlechter. Stellt aber für Sie als Kunden kein Problem dar, da ich von der letzjährigen - auch sehr hochwertigen - Ernte noch genügend Vorrat habe. Wenn Sie wollen, dann testen Sie doch einmal auch ein paar neue Sorten.

Ihnen schöne Tage
Robert Feuerstein



25.06.2018


Cremiger Honig


Liebe Kunden,

nach dem heutigen Wetterbericht solls ja wieder heiß werden. Deshalb würde ich gerne zum Thema cremigen Honig etwas beitragen. Durch die hohen Temperaturen kann cremiger Honig fast schon wieder flüssig werden, insbesondere z.B. bei Sorten wie Kastanien- oder Lindenblütenhonig. Auch Honige mit einem Waldhoniganteil neigen dazu. Um dies zu vermeiden und den Honig wie gewohnt zu genießen, können Sie diesen durchaus im Kühlschrank aufbewahren. Das verhindert das Weglaufen des Honigs. Auf die Inhaltsstoffe hat dies keinerlei Nachteile. Im Winter würde der Honig im Bienenstock noch viel kälter werden.
Ihnen viel Freude beim Genießen
Robert Feuerstein



13.06.2018


Jakobskreuzkraut


Liebe Kunden,

gestern kam im Fernsehen ein Beitrag zum Thema Honig. Dort wurde auch auf das sog. Jakobskreuzkraut eingegangen. Nachdem der Umfang dieser Rubrik dadurch gesprengt würde, habe ich meine Einschätzung zum Jakobskreuzkraut und meinem Honig unter den FAQ's unter der Unterrubrik "Honig" dargestellt. Kurzfazit: Bei uns hier für meinen Honig z.Zt. kein Problem. Viele Grüße
Robert Feuerstein



04.04.2018


Neue Bienensaison


Liebe Kunden

die neue Bienensaison startet mit Macht. Sobald es über 10 Grad gibt, drängen die Bienen hinaus und sammeln verstärkt Pollen, den sie für Ihre Jungbienenbienen brauchen. Wundern Sie sich also nicht, wenn es z.B. in Haselnusssträuchern summt. Dort machen sich unsere geflügelten Freunde startklar fürs neue Honigjahr. In diesem Zusammenhang noch eine Bitte: Lassen Sie Sträucher und Blühpfanzen stehen, unsere Bestäuber sind darauf angewiesen.

Ihnen wunderschöne Frühlingstage
Robert Feuerstein








Pflaumenknöpfe





Honig verleiht Plätzchen ein besonderes Aroma, vor allem dann wenn noch feine Gewürze, aber auch Nüsse dazukommen. Ein weiterer Vorteil von Honiggebäck: es zieht etwas Feuchtigkeit an, dadurch bleiben Honiglebkuchen und –plätzchen immer weich und mürbe.

Zutaten: 65 g Butter oder Margarine, 125 g Zucker, 125 g flüssiger Honig, 1 Ei, 125 g geriebene Haselnüsse, je eine große Messerspitze Ingwerpulver, Nelken, Piment und Zimt, 50 g sehr fein gewiegte Kurpflaumen (falls getrocknete Zwetschgen verwendet werden, müssen sie etwas eingeweicht werden), 250 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver. Zum Überziehen etwa 100 g Kuvertüre und einige Mandelsplitter.

Zubereitung: Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und dem Ei verrühren, dann den leicht angewärmten Honig unterrühren, danach Haselnüsse und die Pflaumen. Das Mehl mit dem Backpulver sieben und gut unter den Teig kneten. Den Teig eine Stunde kühl stellen, lange Rollen formen, nussgroße Stücke abschneiden und Kugeln formen. Die Plätzchen nicht zu eng auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech (Sie können Ihr Blech auch sparsam mit meinem echten Bienenwachs einreiben – Sie sparen so Fett und bekommen ein besonderes Aroma) legen und bei schwacher Hitze (Elektroherd etwa 175 Grad, Gas Stufe 2) etwa 16 Minuten backen.

Die Plätzchen auskühlen lassen, mit erwärmter Kuvertüre überziehen und mit den Mandelsplittern verzieren. Das Gebäck vor dem Verzehr einige Zeit an der feuchten Luft aufbewahren oder mit einem Apfel in eine Dose legen, damit die Plätzchen Feuchtigkeit aufnehmen können und so weich und mürbe werden.